Tierschutz – (k)ein Thema für den Biologieunterricht?

Autor/innen

  • Janine Binngießer
  • Christoph Randler

DOI:

https://doi.org/10.4119/zdb-1642

Schlagworte:

Tierschutz, Lehrerfortbildung, Biologielehrerausbildung, Biologiedidaktik

Abstract

Mittlerweile besteht ein gesellschaftlicher Konsens über die Bedeutung von emotionaler Erziehung in Schule und Gesellschaft. Dazu kann die Tierschutzerziehung einen wichtigen Beitrag leisten, denn Tierschutzerziehung begünstigt die Ausprägung von Mitgefühl und Verantwortung. Zudem fördert die Beschäftigung mit dem Tierschutz Kinder und Jugendliche bezüglich der von der Kultusministerkonferenz für den Biologieunterricht aufgestellten Basiskompetenz „Bewertung“. Welche Bedeutung dem Thema Tierschutz im Biologieunterricht beigemessen wird, ist Gegenstand der vorliegenden Untersuchung. Es konnte belegt werden, dass Tierschutz im Biologieunterricht, in der Biologielehrerausbildung sowie innerhalb der staatlichen Fortbildungsangebote für Biologielehrer generell eine eher untergeordnete Rolle spielt. Abgeleitet von diesen Untersuchungsergebnissen werden abschließend im Überblick verschiedene Maßnahmen vorgestellt, die langfristig zu einer stärkeren Einbindung der Tierschutzerziehung in den Biologieunterricht beitragen können.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    344
  • PDF
    548
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2012-05-23

Zitationsvorschlag

Binngießer, J., & Randler, C. (2012). Tierschutz – (k)ein Thema für den Biologieunterricht?. Zeitschrift für Didaktik Der Biologie (ZDB) - Biologie Lehren Und Lernen, 18(1), 23–42. https://doi.org/10.4119/zdb-1642

Ausgabe

Rubrik

Originalarbeiten