Charakteristika von Repräsentationen im Biologieunterricht aus Sicht von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II

Kathrin Ziepprecht, Damon Sebastian Jäger, Julia Schwanewedel

Abstract

Zusammenfassung

Externe Repräsentationen sind von zentraler Bedeutung für den Biologieunterricht. In diesem Zusammenhang existieren zahlreiche Befunde bezüglich der Kompetenzen von Lernenden im Umgang mit fachspezifischen Texten, Bildern sowie Multiplen Externen Repräsentationen (MER). Charakteristika von Repräsentationen wurden bisher überwiegend domänenübergreifend und auf theoretischer, kognitionspsychologischer Ebene klassifiziert. Eine solche Klassifikation wird im vorliegenden Beitrag genutzt, um die Lernendenperspektive auf Repräsentationen im Fach Biologie strukturiert zu erfassen. Zu diesem Zweck wurden fünf Leitfadeninterviews mit Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II durchgeführt und mithilfe der Methode der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen u.a., dass die Schülerinnen und der Schüler die sachliche, wissenschaftliche Natur von biologischen Texten und Bilder für charakteristisch halten. Bezüglich der MER ist festzustellen, dass Darstellungen von Prozessen und Abläufen in Bildern und Texten als typisch für den Biologieunterricht wahrgenommen werden. Die Beschreibung des fachbezogenen Umgangs mit Repräsentationen lässt Hinweise bezüglich der Optimierung von Unterricht und Lernen zu.

Abstract

External Representations are particularly important for biology teaching in school. In this context, numerous findings exist regarding student’s competences in dealing with biological texts, pictures and multiple external representations (MER). Characteristic of representations haven’t been classified domain specific but on a theoretical, cognitive psychological level. In this article such a classification is used to analyse the learner perspective on representations in biology class in a structured way. To this end, five guided interviews were conducted with students from secondary school. The interviews were analysed employing qualitative content analysis. Among other things the results show that from the learner perspective the objective, scientific nature of biological texts and pictures is characteristic. Regarding MER it can be noted that representations of processes and procedures in pictures and texts are perceived as typical for biology class. The description of subject-related dealing with representations permits guidance for optimizing teaching and learning.

Schlagworte

Repräsentationen; Lernendenperspektive; Biologieunterricht; Leitfadeninterview

Volltext:

PDF

Literaturhinweise

Ainsworth, S. (2006). DeFT: A Conceptual Framework for Considering Learning with Multiple Representations. Learning and Instruction, 16, 183-196.

Ballstaedt, S.-P. (1997). Wissensvermittlung. Die Gestaltung von Lernmaterial, Weinheim: Beltz.

Baron, D., Braun, J., Erdmann, A., Erdmann, U., Heinze, R. & Lucius, E. (Hrsg.) (2004): Grüne Reihe. Materialien SII: Genetik, Braunschweig: Schroeder.

Bortz, J. & Döring, N. (2009). Forschungsmethoden und Evaluation: Für Human- und Sozialwissenschaftler, Berlin: Springer.

Diakidoy, I., Kendeou, P. & Ioannides, C. (2003). Reading about energy: The effects of text structure in science learning and conceptual change. Contemporary Educational Psychology, 28, 335-356.

Dresing, T. & Pehl, T. 2014. Beta-Benutzerhandbuch f4analyse.

Gräber, W., Nentwig, P., Koballa, T. & Evans, R. (Hrsg.) (2002): Scientific Literacy. Der Beitrag der Naturwissenschaften zu Allgemeinen Bildung, Opladen: Leske + Budrich.

Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hkm (2010 a, b, c). Bildungsstandards und Inhaltsfelder. Das neue Kerncurriculum für Hessen. Sekundarstufe I - Hauptschule, Realschule, Gymnasium Biologie, Wiesbaden.

Kmk (2005). Bildungsstandards im Fach Biologie für den mittleren Schulabschluss, Neuwied: Lichterhand.

Kotzebue, L. V., Gerstl, M. & Nerdel, C. (2015). Common Mistakes in the Construction of Diagrams in Biological Contexts. Research in Science Education, 45, 193-213.

Kozma, R. & Russell, J. (2005). Students Becoming Chemists: Developing Representationl Competence. In J. K. Gilbert (Hrsg.) Visualization in Science Education (S. 121-145). Dordrecht: Springer.

Krippendorff, K. (2004). Content analysis: an introduction to its methodology, Thousand Oaks: Sage Publications.

Kronberg, I. & Schneeweiß, H. (2005). Natura Biologie für Gymnasien. Genetik und Immunbiologie, Stuttgart: Ernst Klett Verlag GmbH.

Krüger, D. & Riemeier, T. (2014). Die qualitative Inhaltsanalyse–eine Methode zur Auswertung von Interviews. In D. Krüger, I. Parchmann & H. Schecker (Hrsg.) Methoden in der naturwissenschaftsdidaktischen Forschung (S. 133-145). Berlin: Springer.

Lachmayer, S. (2008). Entwicklung und Überprüfung eines Strukturmodells der Diagrammkompetenz für den Biologieunterricht, Kiel: Universitätsbibliothek.

Levie, H. & Lentz, R. (1982). Effects of text illustrations: A review of research. Educational Communication and Technology Journal, 30, 195-232.

Mayring, P. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken Weinheim: Beltz.

Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 601-613). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse - Grundlagen und Techniken, Weinheim: Beltz.

Meisert, A. (2008). Vom Modelwissen zum Modelverständnis: Elemente einer umfassenden Modellkompetenz und deren Fundierung durch lernerseitige Kriterien zur Klassifikation von Modellen. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 243-261.

Nielsen, K. H. (2013). Scientific communication and the nature of science. Science & Education, 22, 2067-2086.

Norris, S. P. & Phillips, L. M. (2003). How Literacy in Its Fundamental Sense Is Central to Scientific Literacy. Science Education, 87, 224-240.

Peeck, J. (1994). Enhancing graphic-effects in instructional texts: Influencing learning activities. In W. Schnotz & R. W. Kulhay (Hrsg.) Comprehension of Graphics. Advances in Psychology (S. 291 - 301). Amsterdam: Elsevier.

Pozzer-Ardenghi, L. & Roth, W.-M. (2010). Toward a Social Practice Perspective on the Work of Reading Inscriptions in Science Texts. Reading Psychology, 31, 228-253.

Schlag, S. (2011). Kognitive Strategien zur Förderung des Text-und Bildverstehens beim Lernen mit illustrierten Sachtexten: theoretische Konzeptualisierung und empirische Prüfung, Berlin: Logos.

Schnotz, W. (2001). Wissenserwerb mit Multimedia. Unterrichtswissenschaft, 29, 292-318.

Schnotz, W. (2003). Bild- und Sprachverarbeitung aus psychologischer Sicht. In K. Sachs-Hombach (Hrsg.) Was ist Bildkompetenz? Studien zur BIldwissenschaft (S. 25-42). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.

Schnotz, W. (2005). An integrated model of text and picture comprehension. In R. E. Mayer (Hrsg.) The Cambridge Handbook of Multimedia Learning (S.). New York: Camebridge University Press.

Upmeier Zu Belzen, A. & Krüger, D. (2010). Modellkompetenz im Biologieunterricht. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 41-57.

Weidenmann, B. (2002). Abbilder in Multimediaanwendungen. In L. J. Issing & P. Klimsa (Hrsg.) Informationen und Lernen mit Multimedia und Internet (S. 83-96). Weinheim: Beltz.

DOI: 10.4119/UNIBI/zdb-v21-i1-333

Copyright (c) 2017 Biologie Lehren und Lernen – Zeitschrift für Didaktik der Biologie