„Mehr als nur Bestäubung“ – Schülervorstellungen zur Bestäubungsbiologie und deren Implikationen für den Unterricht

Peter Lampert, Peter Pany, Martin Scheuch, Christine Heidinger, Michael Kiehn, Suzanne Kapelari

Abstract

ZUSAMMENFASSUNG

Der Prozess der Bestäubung stellt einen wichtigen Abschnitt in der sexuellen Vermehrung höherer Pflanzen dar und ist auch essentiell für das Verständnis der Vielfalt der Blütenpflanzen. Darüber hinaus wird  der Bestäubungsbiologie aufgrund der aktuellen Diskussionen rund um das Bienensterben eine besondere Aktualität beigemessen. Eine Erforschung der Schülervorstellungen zu diesem Thema ist somit von großem fachdidaktischem Interesse. In der vorliegenden qualitativen Studie wurden deshalb Schülervorstellungen von sieben Schüler_innen der 5. Schulstufe zur Bestäubungsbiologie mithilfe von leitfadenorientierten Interviews erhoben und in einer qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass Lernende nur mangelhaft zwischen Bestäubung und Samenausbreitung unterscheiden und Bestäu-bung häufig als beabsichtigte Handlung der Insekten sehen. Außerdem zeigen die Vorstellungen über den Zusammenhang von Blüten und Besuchern, dass bereits zu Beginn der 5. Schulstufe Vorstellungen zu Anpassung und Angepasstheit vorhanden sind, die im Unterricht zur Evolution berücksichtigt werden müssen. Diese erhobenen Schülervorstellungen werden mit der fachlichen Perspektive in Beziehung gesetzt und daraus ableitbare fachdidaktische Implikationen diskutiert.


ABSTRACT

The process of pollination plays a major role in the lifecycle of plants and is important for understanding the variety of flowering plants. Pollination is also a current issue due to the colony collapse disorder of honeybees. Therefore, investigating students’ conceptions about pollination is highly relevant. The present study investigates conceptions of seven students from 5th grade using guided interviews with regard to pollination biology. Results show that students have serious difficulties differentiating between pollination and seed dispersal. Furthermore, there are differences between students’ conceptions and scientific con-ceptions as students often see pollination as a deliberate act of insects. Students’ conceptions about adaptations of flowers and their pollinators indicate that students’ from 5th grade use evolutionary conceptions which have to be considered when teaching evolution. Students’ conceptions will be discussed in relation to the scientific perspective to derive implications for teaching.

Schlagworte

Bestäubung; Schülervorstellungen; Didaktische Rekonstruktion

Volltext:

PDF

Literaturhinweise

Baalmann, W., Frerichs, V., Weitzel, H., Gropengießer, H. & Kattmann, U. (2004). Schülervorstellungen zu Prozessen der Anpassung–Ergebnisse einer Interviewstudie im Rahmen der Didaktischen Rekonstruktion. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 10 (1), 7–28.

Barth, F.G. (1982). Biologie einer Begegnung. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.

Benkowitz, D. & Lehnert, H.-J. (2010). Denken in Kreisläufen: Lernerperspektiven zum Ent-wicklungszyklus von Blütenpflanzen. Biologie Lehren und Lernen–Zeitschrift für Didaktik der Biologie, 17 (1), 31–40.

Duit, R. & Treagust, D.F. (2003). Conceptual change: A powerful framework for improving science teaching and learning. International Journal of Science Education, 25 (6), 671–688.

Gerstenmaier, J. & Mandl, H. (1995). Wissenserwerb unter konstruktivistischer Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik, 41 (6), 867–888.

Gropengießer, H. (1997). Schülervorstellungen zum Sehen. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 3 (1), 71–87.

Gropengießer, H. (2007). Theorie des erfahrungsbasierten Verstehens. In H. Vogt & D. Krüger (Hrsg.), Theorien in der biologiedidaktischen Forschung (S. 105–116). Heidelberg: Springer.

Gropengießer, H., Harms, U. & Kattmann, U. (2013). Fachdidaktik Biologie (9. Auflage). Hallbergmoos: Aulis Verlag in der Stark Verlagsgesellschaft.

Helldén, G. (1998). A longitudinal study of pupils’ conceptualisation of the role of the flower in plant reproduction. The Second Conference of European Researchers in Didaktik of Bi-ology, University of Göteborg, 47–59.

Hess, D. (1983). Die Blüte. Stuttgart: Ulmer.

Hintermeier, H. & Hintermeier, M. (2002). Blütenpflanzen und ihre Gäste. München: Obst-und Gartenbauverlag.

Jewell, N. (2002). Examining Children’s Models of Seed. Journal of Biological Education, 36 (3), 116–122.

Johannsen, M. & Krüger, D. (2005). Schülervorstellungen zur Evolution – eine quantitative Studie. IDB, 14, 23–48.

Kattmann, U. (2007). Didaktische Rekonstruktion – eine praktische Theorie. Theorien in der biologiedidaktischen Forschung (S. 93–104). Springer.

Kattmann, U., Duit, R., Gropengießer, H. & Komorek, M. (1997). Das Modell der Didaktischen Rekonstruktion - Ein Rahmen für naturwissenschaftliche Forschung und Entwicklung. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 3 (3), 3–18.

Krüger, D. (2007). Die conceptual change-Theorie. In H. Vogt & D. Krüger (Hrsg.), Theorien in der biologiedidaktischen Forschung (S. 81–92). Heidelberg: Springer.

Lakoff, G. & Johnson, M. (2008). Metaphors we live by. Chicago: University of Chicago press.

Leins, P. & Erbar, C. (2008). Blüte und Frucht. Stuttgart: Schweizerbart Science Publishers.

Mayring, P. (2003). Qualitative Inhaltsanalyse. Weinheim und Basel: Beltz.

Quinte, J., Lindemann-Matthies, P. & Lehnert, H.-J. (2012). Denkmodelle vom Lebenszyklus der Samenpflanzen. Erkenntnisweg Biologiedidaktik, 11, 37–52.

Riemeier, T. (2007). Moderater Konstruktivismus. In H. Vogt & D. Krüger (Hrsg.), Theorien in der biologiedidaktischen Forschung (S. 69–79). Heidelberg: Springer.

Strike, K.A. & Posner, G.J. (1992). A revisionist theory of conceptual change. In R. A. Duschl & R. J. Hamilton (Hrsg.), Philosophy of science, cognitive psychology, and educational theory and practice (S. 148-176). Albany: State University of New York Press.

Zabel, J. & Gropengießer, H. (2011). Learning progress in evolution theory: climbing a ladder or roaming a landscape? Journal of Biological Education, 45 (3), 143–149.

DOI: 10.4119/UNIBI/zdb-v22-i1-331

Copyright (c) 2018 Zeitschrift für Didaktik der Biologie (ZDB) - Biologie Lehren und Lernen