Externe Validität ökologischer Experimente einschätzen können. Befunde und Überlegungen zur Messung und Förderung

Frank Rösch

Abstract

Lebende Systeme angemessen zu verstehen, setzt Wissen über Ursache-Wirkungsbeziehungen zwischen deren Elementen und mit deren Umgebung voraus. Entsprechende Erkenntnisse zu gewinnen, erfordert Kompetenzen für die eigenständige Planung, Durchführung und Auswertung von Experimenten sowie deren kritische Beurteilung. In der Ökologie sind angesichts der Systemkomplexität in besonderem Maß auch Überlegungen zur Tragweite experimenteller Befunde nötig. Zur Erfassung eines niederschwelligen Verständnisses für zwei Aspekte der externen Validität wurde ein schriftliches Testinstrument entwickelt und validiert sowie die dimensionale Struktur des Konstrukts analysiert. Lernende der 6. (n = 79) und der 9. Klassenstufe (n = 50) (Gymnasien) weisen eine ähnlich niedrige Performanz auf. In Klassenstufe 6 (N = 472, Realschulen) erweist sich das operationalisierte Konstrukt als eindimensional; in einer Interventionsstudie (n = 320) wurden dort keine Effekte des untersuchten Treatments festgestellt. Die Befunde legen Maßnahmen zur Steigerung der Sensitivität, Validität und Reliabilität des vorgestellten Messinstruments nahe. Überdies erscheint es lohnenswert zu klären, ob die Kombination aus ökologischen Realexperimenten, dem Training systemischen Denkens und PC-Simulationen eine spätere Förderung der anspruchsvollen Fähigkeit begünstigen könnte.

Schlagworte

Experimentieren, Kompetenzen, Validität, Ökologie, Systemisches Denken

Volltext:

PDF

Literaturhinweise

Arnold, J., Kremer, K. & Mayer, J. (2013). Wissenschaftliches Denken beim Experimentieren – Kompetenzdiagnose in der Sekundarstufe II. Erkenntnisweg Biologiedidaktik, 11, 7-20. http://www.bcp.fu-berlin.de/biologie/arbeitsgruppen/didaktik/Erkenntnisweg/2012/Arnold.pdf?1362740309 (22.08.2015).

Baumann, M., Simon, U., Wonisch, A. & Guttenberger, H. (2013). Computersimulation versus Experiment. Gibt es Unterschiede im Erzeugen nachhaltigen Wissens und in der Attraktivität für die Schüler? MNU, 66 (5), 305-310.

Beauducel, A. & Herzberg, P. Y. (2006). On the performance of maximum likelihood versus means and variance adjusted weighted least squares estimation in CFA. Structural Equation Modeling, 13 (2), 186-203.

Birnbaum, A. (1968). Some latent trait models and their use in inferring an examinee’s ability. In F. M. Lord, & M. R. Novick (Eds.), Statistical theories of mental test scores (pp. 395-479). Reading, MA: Addison-Wesley.

Bortz, J. & Döring, N. (42006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer.

Bräutigam, J. I. (2014). Systemisches Denken im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Konstruktion und Validierung eines Messinstruments zur Evaluation einer Unterrichtseinheit (Dissertation, Pädagogische Hochschule Freiburg). http://opus.bsz-bw.de/phfr/volltexte/2014/438/pdf/DissertationBraeutigamJulia2014.pdf (22.08.2015)

Bühner, M. (32011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. München: Pearson Studium.

Düppers, W. (1975). Wieweit ist der Biologieunterricht experimenteller Unterricht? MNU, 28 (4), 197-199.

Eckebrecht, H., Eckebrecht, D. & Kluge, S. (2006). Experimentesammlung Sekundarstufe I. Natura: Biologie für Gymnasien. Stuttgart: Klett.

Eckhardt, M. (2010). Instruktionale Unterstützung beim Lernen mit Computersimulationen im Fach Biologie (Dissertation, Universität Kiel). http://eldiss.uni-kiel.de/macau/receive/dissertation_diss_00004981 (22.08.2015).

Ehmer, M. (2008). Förderung von kognitiven Fähigkeiten beim Experimentieren im Biologieunterricht der 6. Klasse: eine Untersuchung zur Wirksamkeit von methodischem, epistemologischem und negativem Wissen (Dissertation, Universität Kiel). http://eldiss.uni-kiel.de/macau/receive/dissertation_diss_00003034 (22.08.2015)

Emden, M. & Sumfleth, E. (2012). Prozessorientierte Leistungsbewertung. Zur Eignung einer Protokollmethode für die Bewertung von Experimentierprozessen. MNU, 65 (2), 68-75.

Freytag, K. (2007). Biologische Kurzversuche. 2 Bde. Köln: Aulis Verlag Deubner.

Hammann, M., Phan, T. T. H., Ehmer, M. & Grimm, T. (2008). Assessing pupils’ skills in experimentation. Journal of Biological Education, 42 (2), 66-72.

Kauertz, A., Fischer, H. E., Mayer, J., Sumfleth, E. & Walpuski, M. (2010). Standardbezogene Kompetenzmodellierung in den Naturwissenschaften der Sekundarstufe I. ZfDN, 16, 135-153.

Keselman, A. (2003). Supporting Inquiry Learning by Promoting Normative Understanding of Multivariable Causality. Journal of Research in Science Teaching, 40 (9), 898–921.

Kirschner, P. A., Sweller, J., & Clark, R. E. (2006). Why minimal guidance during instruction does not work: An analysis of the failure of constructivist, discovery, problem-based, experiential, and inquiry-based teaching. Educational Psychologist, 41 (2), 75-86.

Klahr, D. & Nigam, M. (2004). The Equivalence of Learning Paths in Early Science Instruction. Effects of Direct Instruction and Discovery Learning. Psychological Science, 15 (10), 661-667.

KMK (Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland) (Hg.). (2005), Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards im Fach Biologie für den Mittleren Schulabschluss. Beschluss vom 16.12.2004. München, Neuwied: Wolters Kluwer.

Leutner, D., Wirth, J., Klieme, E. & Funke, J. (2005). Ansätze zur Operationalisierung und deren Erprobung im Feldtest zu PISA 2000. In E. Klieme, D. Leutner & J. Wirth (Hg.), Problemlösekompetenz von Schülerinnen und Schülern. Diagnostische Ansätze, theoretische Grundlagen und empirische Befunde der deutschen PISA-2000-Studie (S. 21-36). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Lienert, G. A. & Raatz, U. (61998). Testaufbau und Testanalyse. Weinheim: Beltz Psychologie-Verlags-Union.

Mayer, J., Grube, C. & Möller, A. (2008). Kompetenzmodell naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung. In U. Harms & A. Sandmann (Hg.), Ausbildung und Professionalisierung von Lehrkräften. Internationale Tagung der Fachsektion Didaktik der Biologie im VBiO, Essen 2007 (S. 63-79). Innsbruck: StudienVerlag.

Mayer, J. & Ziemek, H.-P. (2006). Offenes Experimentieren. Forschendes Lernen im Biologieunterricht. Unterricht Biologie, 30 (317), 4-12.

McBride, B. B., Brewer, C. A., Berkowitz, A. R. & Borrie, W. T. (2013). Environmental literacy, ecological literacy, ecoliteracy: What do we mean and how did we get here? Ecosphere, 4 (5), art. 67, 1-20. http://dx.doi.org/10.1890/ES13-00075.1 (22.08.2015)

Meyer, G. (1978). Die Bedeutung des Experiments für den modernen Biologieunterricht. Arbeitshilfe 1.12, hgg. von der Landeshauptstadt Hannover, Schulamt / Schulbiologiezentrum.

Muthén, L. K. & Muthén, B. O. (2010). Mplus User's Guide. 6th ed. Los Angeles, CA, USA: Muthén & Muthén. http://www.statmodel.com/ugexcerpts.shtml (12.05.2011).

Prenzel, M., Artelt, C., Baumert, J., Blum, W., Hammann, M., Klieme, E. & Pekrun, R. (Hrsg.). (2007), PISA 2006. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. Zusammenfassung. http://pisa.ipn.uni-kiel.de/zusammenfassung_PISA2006.pdf (26.02.2014).

Raykov, T., Dimitrov, D., & Asparouhov, T. (2010). Evaluation of Scale Reliability with Binary Measures Using Latent Variable Modeling. Structural Equation Modeling: A Multidisciplinary Journal, 17 (2), 265-279.

Riess, W. & Mischo, C. (2010). Promoting Systems Thinking through Biology Lessons. International Journal of Science Education, 32 (6), 705-725.

Rösch, F. (2013). Förderung experimenteller Problemlösefähigkeit!? Welche Rolle spielen aktuelle Schulbücher und Lehrerhandreichungen? Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht (MNU), 66 (5), 299-305.

Rösch, F. (in Vorbereitung). Förderung und Messung experimenteller Problemlösefähigkeit in der Orientierungsstufe. Befunde und Überlegungen unter besonderer Berücksichtigung der Domäne Ökologie und kontextbasierten Lernens (Arbeitstitel). Online-Dokument.

Roesch, F., Nerb, J. & Riess, W. (2015). Promoting Experimental Problem-solving Ability in Sixth-grade Students Through Problem-oriented Teaching of Ecology: Findings of an intervention study in a complex domain. International Journal of Science Education, 37 (4), 577-598.

Rösch, F., Rieß, W. & Nerb, J. (2012). Förderung „experimenteller Problemlösefähigkeit“ im problemorientierten Ökologieunterricht der 6. Klassenstufe? In W. Rieß, M. Wirtz, B. Barzel & A. Schulz (Hg.), Experimentieren im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht. Schüler lernen wissenschaftlich denken und arbeiten (S. 183-198). Münster: Waxmann.

Schermelleh-Engel, K., Moosbrugger, H. & Müller, H. (2003). Evaluating the Fit of Structural Equation Models: Test of Significance and Descriptive Goodness-of-Fit Measures. Methods of Psychological Research Online, 8 (2), 23-74.

Schneider, W., Bullock, M. & Sodian, B. (1998). Die Entwicklung des Denkens und der Intelligenzunterschiede zwischen Kindern. In F. E. Weinert (Hg.), Entwicklung im Kindesalter (S. 53-74). Weinheim: Beltz Psychologie-Verl.-Union.

Schulz, A., Wirtz, M. & Starauschek, E. (2012). Das Experiment in den Naturwissenschaften. In W. Rieß, M. Wirtz, B. Barzel & A. Schulz (Hg.), Experimentieren im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht. Schüler lernen wissenschaftlich denken und arbeiten (S. 15-38). Münster: Waxmann.

Smith, T. M. & Smith, R. L. (62009). Ökologie. München: Pearson Studium.

Urhahne, D. & Harms, U. (2006). Instruktionale Unterstützung beim Lernen mit Computersimulationen. Unterrichtswissenschaft, 34 (4), 358-377.

Vogel, A., Rieß, W. & Nerb, J. (2011). Systemisches Denken im Umgang mit Natur. Welche subjektiven Theorien entwickeln SchülerInnen im Umgang mit komplexen Systemen? In S. Holzheu (Red.), Didaktik der Biologie – Standortbestimmung und Perspektiven. Tagung der Fachsektion Didaktik der Biologie (FDdB) im VBiO 12.09. – 16.09.2011 (S. 66-67). Universität Bayreuth.

DOI: 10.4119/UNIBI/zdb-v19-i1-315

Copyright (c) 2015 Biologie Lehren und Lernen – Zeitschrift für Didaktik der Biologie